toodoolis | Atelier für Webgestaltung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Glossar - Home Entertainment

Die Unterhaltungselektronik, Consumer Electronic (CE), umfasst Geräte  und Einrichtungen, die der Unterhaltung dienen. Diese werden im  Fachjargon als "braune Ware" bezeichnet, da diese häufig furnierte Holzgehäuse hatten. Im Gegensatz dazu sind "weißen Ware" Geräte der Gebrauchselektronik, wie zum Beispiel Kühlschränke, Spül- und  Waschmaschinen.


Fernseher
Ein Fernsehgerät oder Fernsehapparat, in den 1930er Jahren auch Ferntonkino oder das Telehor (von altgriechisch horao = ‚sehen‘), ist ein Gerät zum Empfang und zur Wiedergabe von Fernsehsignalen. Die Idee für einen ersten mechanischen Fernsehapparat wurde bereits 1886 von Paul Nipkow  in einem Patent dargelegt. Er gilt damit als der eigentliche Erfinder  des Fernsehens. Gebräuchlich für Fernsehgeräte ist auch die Bezeichnung Fernsehempfänger.
In Anspielung auf das anfangs noch leicht wahrnehmbare Flimmern der bewegten Bilder wird der Fernsehapparat umgangssprachlich oft auch als Flimmerkiste bezeichnet. Weitere umgangssprachliche Bezeichnungen für das Fernsehgerät sind Fernseher, Pantoffelkino bzw. Patschenkino, Röhre (für ältere Geräte nach der Bildröhre), Mattscheibe, Sesselkino und Glotze.
---
Im Allgemeinen gibt es verschiedene Standard-Bildschirmauflösungen, die  in verschiedenen Geräten zum Einsatz kommen. Je nach Verhältnis von  Auflösung zu Bildschirmgröße ergeben sich so dann die Pixeldichten der  jeweiligen Geräte.

HD
High Definition Television (HDTV, engl. für hochauflösendes Fernsehen) ist ein Sammelbegriff, der eine Reihe von Fernsehnormen bezeichnet, die sich gegenüber dem Standard Definition Television (SDTV) durch eine erhöhte vertikale, horizontale oder temporale Auflösung auszeichnen. Die Bezeichnung 1080p ist alternativ, um von 720p abzugrenzen.

FHD
Mit Full HD  wird die Eigenschaft eines HDTV-fähigen Gerätes (Fernseher, DVD-Player,  Videokamera, Set-Top-Box, Spielkonsole, Smartphone etc.) bezeichnet,  eine HD-Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln ausgeben oder aufzeichnen zu  können. „HDTV“ sollte nicht mit dem Bildformat 16:9 beim digitalen Fernsehen (DTV, in Europa im DVB-Standard) oder dem digitalen terrestrischen Fernsehen (DTTV, in Europa DVB-T) verwechselt werden, wie es durch die gemeinsame Einführung in manchen Ländern geschieht.

WQHD
WQHD steht für Wide Quad High Definition und bietet eine Bildschirmauflösung von 2560 x 1440 für 16:9 Format Geräte.

4K Auflösung
4K2K ist ein digitales High-Definition-Video-Format, das in etwa der vierfachen HDTV-Auflösung entspricht.

UHD
Ultra High Definition Television (UHDTV oder Ultra HDTV) und Ultra High Definition Video (UHDV) bezeichnen ein digitales Videoformat, welches zwei Bildauflösungen (4K und 8K) umfasst. In Japan wird das 8K-Format auch Super Hi-Vision (SHV) genannt.



Audio
Audio (lateinisch ich höre, von audire ‚hören‘) wird als Bestandteil von Wörtern verwendet, die mit Hören oder Tontechnik zu tun haben (z. B. Audioanlage, Audiometer, Auditorium). Ein Audiosignal, auch Tonsignal, ist ein elektrisches Signal, das akustische Informationen transportiert. Bei vielen Geräten der Unterhaltungselektronik wird die Bezeichnung Audiosignal auch zur Abgrenzung vom Videosignal verwendet.

Dolby Digital Plus
Dolby Digital Plus (DD+) ist ein Mehrkanal-Tonsystem der Firma Dolby und wurde der deutschen Fachpresse erstmals Ende Oktober 2005 vorgestellt. Es wurde speziell für den Einsatz beim hochauflösenden Fernsehen HDTV, den DVD-Nachfolgeformaten HD-DVD und Blu-ray Disc, sowie zur Codierung von mehrkanaligen Medien für Streaming-, On-Demand und Download-Dienste entwickelt, die uncodiert nur Stereoton ausgeben könnten.

Internet Radio
Als Internetradio (auch Webradio) bezeichnet man ein Internet-basiertes Angebot an Hörfunksendungen. Die Übertragung erfolgt in der Regel als Streaming Audio; zur Nutzung sind entsprechende Streaming-Clients erforderlich.

Music Streaming
Als Musikstreaming (auch Music as a service) bezeichnet man die Übertragung von Musikangeboten per Streaming Audio zur Wiedergabe auf Computern oder mobilen Endgeräten mit Internetanbindung. Im Gegensatz zum Musikdownload erwirbt der Nutzer bei diesem Vertriebsweg keine Musikstücke zur freien privaten Nutzung, sondern kann Lieder lediglich im Stream oder in einer eingeschränkt nutzbaren zwischengespeicherten Version abhören.

Watt RMS Leistung
Die Angabe einer Leistung in Watt (RMS) ist die amtliche, internationale und einzig aussagekräftige Aussage. RMS bedeutet Root Mean Square und ist ein aufwendiges Messverfahren, das die Leistung über den gesamten relevanten Frequenzbereich mittels eines sogenannten Rosa-Rauschens (Pink-Noise) erfaßt.


Stecker Standard
Die Schnittstelle oder das Interface (englisch für Grenzfläche) ist der Teil eines Systems, welcher der Kommunikation dient. Einfach gesagt, es sind standardisierte Stecker oder Verbindungskabel.

HDMI
High Definition Multimedia Interface (kurz HDMI) ist eine seit Mitte 2003 entwickelte Schnittstelle für die digitale Bild- und Ton-Übertragung in der Unterhaltungselektronik. Sie vereinheitlicht existierende Verfahren, kann eine höhere Qualität erzeugen und hat außerdem ein zusammenhängendes Kopierschutz­konzept (DRM).  Die aktuelle HDMI-Version ist 2.0a, jedoch dürfen HDMI-Produkte seit  dem 1. Januar 2012 nicht mehr mit Versionsnummern gekennzeichnet werden.

USB
Der Universal Serial Bus (USB) ist ein serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit externen Geräten. Mit USB ausgestattete Geräte oder Speichermedien, wie etwa USB-Speichersticks, können im laufenden Betrieb miteinander verbunden (Hot Plugging)  und angeschlossene Geräte sowie deren Eigenschaften automatisch erkannt  werden. Vor der Einführung von USB gab es eine Vielzahl verschiedener Schnittstellentypen mit unterschiedlichsten Steckern zum Anschluss von Zubehör und Peripheriegeräten an Heim- und Personal Computer.  Fast alle diese Schnittstellenvarianten wurden durch USB ersetzt, was  für die Anwender Vereinfachungen mit sich brachte, die jedoch durch die  Vielzahl an unterschiedlichen USB-Steckern und -Buchsen wieder teilweise  relativiert wurden. USB wurde 1996 mit einer maximalen Datenrate von 12  Mbit/s als USB 1.0 eingeführt. Im Jahr 2000 ist Version USB 2.0 spezifiziert worden, mit 480 Mbit/s die heute noch meistverbreitete Version. Bei dem 2014 verabschiedeten Standard USB 3.1 Gen 2 beträgt die maximale Brutto-Datentransferrate für SuperSpeed+ 10 Gbit/s.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü